Ministerpräsident Dr. Markus Söder und seine Landräte in Bayern

Corona-Lockdown – und was passiert danach?

Mit dem Lockdown sind die Zahlen der in Tests nachgewiesenen Infektionen in Deutschland beständig zurückgegangen. Nachdem sich weniger Menschen begegnet sind, war dieses Ergebnis bereits im Vorhinein absehbar. Doch was geschieht nach dem Lockdown, wenn sich an den Hygienekonzepten in den Supermärkten, Stadtgeschäften, Pflegeheimen und auch Zuhause nichts ändert? Das Spiel beginnt wieder von vorn.

Herr Dr. Söder – alles nur leere Versprechungen?

Als erfahrener Hygiene Coach sehe ich die bayrischen Landräte in der Verantwortung – in erster Linie den König von Bayern, Dr. Markus Söder – bessere Umstände hinsichtlich der Hygiene zu schaffen. Ministerpräsident Söder weist immerhin regelmäßig und eindringlich auf die Wichtigkeit bestimmter Maßnahmen und auf die Einhaltung der Hygienekonzepte hin. Entsprechende Pläne zu einer konsequenten Durchführung existieren allem Anschein jedoch nicht, wenn wir bedenken, dass in der Pflege zu wenig FFP2-Masken vorhanden sind oder an allen Ecken das Personal sowie notwendige Hygieneartikel fehlen. Das sind nur ein paar Beispiele von vielen, die einem erfolgreichen Hygienekonzept im Wege stehen.

Des Weiteren schrieb ich Herrn Dr. Söder einmal am 28.10.2020 und ein weiteres Mal am 11.11.2020 an, um auf das Durcheinander aufmerksam zu machen und mein über die Jahre erworbenes Fachwissen zur Verbesserung der Situation anzubieten. Ich erhielt weder von ihm selbst noch von seinem Sekretariat eine Antwort auf meine Lösungsansätze. Meines Erachtens nach wird an dieser Stelle die Lage in Bayern beschönigt und das dort vermeintlich funktionierende Hygienekonzept nur mangelhaft umgesetzt. Mehr und mehr zeigt sich, dass es sich hierbei lediglich um Beschwichtigungen handelt, die von der Wahrheit ablenken sollen. Andernfalls hätte Herr Dr. Söder mein Angebot ernst genommen, anstatt es schlicht und ergreifend zu ignorieren.

Zu viel Desinteresse vonseiten der Landräte

Im November 2020 habe ich 36 bayrische Landräte angeschrieben, wovon nur ein Bruchteil zu einer Rückmeldung bereit war. Danach schrieb ich im Januar 2021 weiteren 30 Landräten. An dieser Stelle sollte ich wohl erwähnen, dass die meisten Mailadressen der Landräte, die auf der jeweiligen Website angegeben sind, gar nicht (mehr) erreichbar sind. Mein Anliegen, die Politiker auf hygienische Schwachstellen wie mangelnde Flächendesinfektion hinzuweisen und unsere externe Unterstützung anzubieten, konnte demzufolge nicht im gewünschten Maße wahrgenommen werden. Die Antworten und somit das Desinteresse der bayrischen Landräte sind eine Enttäuschung. Im Folgenden zeige ich Ihnen anhand einer Auflistung, wie die Reaktionen der Landräte auf mein Anschreiben ausfielen.

  • Dr. Markus Söder, Ministerpräsident Freistaat Bayern
  • Landrat Erwin Schneider, Landratsamt Altötting
  • Landrat Richard Reisinger, Landkreis Amberg Sulzbach
  • Landrat Dr. Jürgen Ludwig, Landkreis Ansbach
  • Landrat Alexander Legler, Landkreis Aschaffenburg
  • Landrat Martin Sailer, Landkreis Augsburg
  • Landrat Thomas Bold, Landkreis Bad Kissingen
    Bedauerlicherweise ist die auf der Website angegebene E-Mailadresse nicht erreichbar.
  • Landrat Josef Niedermaier, Landkreis Bad Tölz
  • Landrat Johann Kalb, Landkreis Bamberg
  • Landrat Florian Wiedemann, Landkreis Bayreuth
  • Landrat Bernhard Kern, Landkreis Berchtesgadener Land
  • Landrat Franz Löffler, Landkreis Cham
  • Landrat Sebastian Straubel, Landkreis Coburg
  • Landrat Stefan Löwl, Landkreis Dachau
  • Landrat Christian Bernreiter, Landkreis Deggendorf
  • Landrat Leo Schrell, Landkreis Dillingen an der Donau
  • Landrat Werner Bumeder, Landkreis Dingolfing-Landau
    Bedauerlicherweise ist die auf der Website angegebene E-Mailadresse nicht erreichbar.
  • Landrat Stefan Rößle, Landkreis Donau-Ries
  • Landrat Robert Niedergesäß, Landkreis Ebersberg
    Rückmeldung erfolgte am 13.11.2020 durch Frau Brigitte Keller mit dem Hinweis „Hervorragend! Bewerbungen erfolgen an das Personalservice!“.
  • Landrat Alex Anetsberger, Landkreis Eichstätt
  • Landrat Martin Bayerstorfer, Landkreis Erding
  • Landrat Alexander Tritthart, Landkreis Erlangen-Höchstadt
  • Landrat Dr. Hermann Ulm, Landkreis Forchheim
  • Landrat Helmut Petz, Landkreis Freising
  • Landrat Sebastian Gruber, Landkreis Freyung-Grafenau
  • Landrat Matthias Dießl, Landkreis Fürth
  • Landrat Anton Speer, Landkreis Garmisch-Partenkirchen
  • Landrat Dr. Hans Reichhart, Landkreis Günzburg
  • Landrat Wilhelm Schneider, Landkreis Haßberge
  • Landrat Dr. Oliver Bär, Landkreis Hof
  • Landrat Martin Neumeyer, Landkreis Kelheim
  • Landrätin Indra Baier-Müller, Landkreis Oberallgäu
  • Landrätin Tamara Bischof, Landkreis Kitzingen
  • Landrat Klaus Löffler, Landkreis Kronach
  • Landrat Klaus Peter Söllner, Landkreis Kulmbach
  • Landrat Thomas Eichinger, Landkreis Landsberg am Lech
    Rückmeldung erfolgte am 23.11.20202 durch die Sekretärin mit dem Hinweis „Wird nicht benötigt – sind gut aufgestellt“.
  • Landrat Christian Meißner, Landkreis Lichtenfels
  • Landrat Elmar Stegmann, Landkreis Lindau
  • Landrätin Sabine Sitter, Landkreis Main-Spessart
  • Landrat Alex Eder, Landkreis Unterallgäu
  • Landrat Olaf von Löwis of Menar, Landkreis Miesbach
  • Landrat Jens Marco Scherf, Landkreis Miltenberg
    Rückmeldung erfolgte durch das Sekretariat: „Vielen Dank für das Angebot, man sei aktuell aber gut aufgestellt und hätte keinen Bedarf an externer Unterstützung“.
  • Landrat Maximilian Heimerl, Landkreis Mühldorf am Inn
  • Landrat Peter von der Grün, Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
  • Landrat Willibald Gailler, Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz
  • Landrat Helmut Weiß, Landkreis Neustadt a.d.Aisch-Bad
  • Landrat Andreas Meier, Landkreis Neustadt an der Waldnaab
    Bedauerlicherweise ist die auf der Website angegebene E-Mailadresse nicht erreichbar.
  • Landrat Thorsten Freudenberger, Landkreis Neu-Ulm
  • Landrat Armin Kroder, Landkreis Nürnberger Land
  • Landrat Raimund Kneidinger, Landkreis Passau
  • Landrat Albert Gürtner, Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm
  • Landrätin Rita Röhrl, Landkreis Regen
    Bedauerlicherweise ist die auf der Website angegebene E-Mailadresse nicht erreichbar.
  • Landrätin Tanja Schweiger, Landkreis Regensburg
    Bedauerlicherweise ist die auf der Website angegebene E-Mailadresse nicht erreichbar.
  • Landrat Thomas Habermann, Landkreis Rhön-Grabfeld
  • Landrat Otto Lederer, Landkreis Rosenheim
  • Landrat Herbert Eckstein, Landkreis Roth
  • Landrat Michael Fahmüller, Landkreis Rottal-Inn
  • Landrat Thomas Ebeling, Landkreis Schwandorf
  • Landrat Florian Töpper, Landkreis Schweinfurt
  • Landrat Stefan Frey, Landkreis Starnberg
    Rückmeldung erfolgte am 01.02.2021 durch Herrn Markus Flassak vom Amt für Arbeitsschutz mit dem Hinweis „Es erfolgt eine Beratung durch externe Fachkräfte im Bereich Hygienemaßnahmen, daher bedarf es keiner weiteren Unterstützung.“
    Auf meine Antwort an Herrn Flassak, um mehr Details in Erfahrung zu bringen, kam bislang keine Rückmeldung.
  • Landrat Josef Laumer, Landkreis Straubing-Bogen
  • Landrat Roland Grillmeier, Landkreis Tirschenreuth
  • Landrat Siegfried Walch, Landkreis Traunstein
  • Landrat Manuel Westphal, Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen
  • Landrat Peter Berek, Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge
  • Landrat Thomas Eberth, Landkreis Würzburg

Die Folgen der Pandemie und der mangelhaften Hygienekonzepte werden für uns alle immer spürbarer. Kleine Unternehmen, Künstler, Selbstständige, die gesamte Gastronomie sowie die Tourismus- und Unterhaltungsbranche gehen Stück für Stück zugrunde. Menschen verlieren sich mehr und mehr in Einsamkeit, können einem schlechten Zuhause durch ständige Lockdowns nicht entfliehen oder sterben nicht nur an Corona, sondern auch an anderen Krankheiten. Die Umstände werden auch nach dem Lockdown ein nervenaufreibendes Auf und Ab bleiben und es werden weitere Nebenwirkungen der Pandemie auftreten, wenn nichts unternommen wird.

Zu guter Letzt appellierte ich am 08.02.2021 an Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel und bot ihr meine Unterstützung an. Bislang erhielt ich jedoch keine Rückmeldung von ihr oder ihrem Sekretariat. Wenn ich nun davon ausgehe, dass die meisten Landräte durch diverse Unternehmen ausgezeichnet in Sachen Hygienekonzepte beraten werden, verstehe ich das offensichtliche Chaos nicht. Trotz dieses Durcheinanders, das kaum zu übersehen ist, bestehe kein Bedarf? Meiner Meinung nach ist dies eine erschreckende Reaktion auf die tatsächliche Lage in Bayern.

Wie schützen wir uns vor einer weiteren Infektionswelle?

Es scheint, als wollten sich viele der bayrischen Landräte vor dem eigentlichen Problem verschließen. In den meisten Fällen bestehe kein Bedarf an Hilfe und Aufklärung, obwohl einzig und allein verbesserte Hygiene-Maßnahmen einen langfristigen Schutz gegen diesen Virus bieten. Die Situation vor Weihnachten wurde zwar mit dem Lockdown entschärft, doch die niedrigen Zahlen müssen gefestigt werden.

Ein erneuter Ausbruch, die nächste Welle – das können wir nur verhindern, wenn sich an den Hygienekonzepten etwas Grundlegendes ändert. Zum Beispiel werden Oberflächen weiterhin als Übertragungsweg unterschätzt – mit welcher Begründung – frage ich mich. Die Einführung der FFP2-Masken hat gewiss ihre Daseinsberechtigung. Aber auch ausreichende Flächendesinfektion sowie die Verwendung von Einmalhandschuhen könnten wesentlich zu hygienischeren Umständen beitragen. Diese Anforderungen sollten nicht länger ignoriert werden!