Fehlende Hygienekonzepte in Deutschland

Hygienekonzepte für Deutschland sind ein Muss!

Durch Corona wurde nun für alle offensichtlich, wie weit Deutschland von einem effektiven Hygienekonzept entfernt ist. Diese Tatsache lässt sich nicht länger leugnen. Um einen besseren Umgang mit dieser weltweiten Pandemie zu erlernen, wurden deshalb externe Berater engagiert. Dafür flossen inzwischen 360 Millionen Euro! Die Ironie dabei ist leider, dass ebendiese Berater keineswegs Bezug auf das Thema Hygiene nehmen. In meinem letzten Artikel erzählte ich davon, den Ministerpräsidenten Herrn Dr. Söder und seine bayrischen Landräte angeschrieben zu haben. Unglücklicherweise stellte sich bei dieser Aktion heraus, dass die Damen und Herren bereits extern gut beraten werden oder keinerlei Interesse an meiner Unterstützung als Hygiene Coach haben.

Als kurzfristige Lösung folgte also ein Lockdown, um den Inzidenzwert zu senken. Doch die Umstände bleiben danach dieselben. Dabei ist es vollkommen logisch, dass die Fallzahlen sinken, wenn sich weniger Menschen begegnen. Genauso dürfen wir davon ausgehen, dass diese erneut steigen, sobald wir versuchen, ein bisschen in die Normalität zurückzukehren. Als Hygiene Coach muss ich darum stark an der Kompetenz jener externen Berater zweifeln. Für mich – mit 30 Jahren Erfahrung in meiner Branche – steht fest: In Deutschland fehlen die richtigen Hygienekonzepte.

Gute Hygienekonzepte – nur mit guter Struktur

Ein Konzept jeglicher Art funktioniert einzig unter der Voraussetzung einer durchdachten Struktur. Dieses Prinzip gilt ebenfalls für Maßnahmen hinsichtlich Hygiene und Sauberkeit. In anderen Länder zählt zum Beispiel die Flächendesinfektion bereits zu den anerkannten Mitteln, um Menschen effektiv vor Ansteckungen zu schützen. In Deutschland werden Desinfektionsmaßnahmen von Oberflächen gänzlich außer Acht gelassen.

Wie bereits erwähnt werden mehrere Millionen Euro für externe Berater ausgegeben, während das Geld nicht für eine ausreichende Anzahl an Schutzmasken im Schulbetrieb in die Hand genommen wird. Den Lehrerinnen wird nur eine einzige Maske für mehrere Tage zur Verfügung gestellt. Im gleichen Zuge predigt unser Ministerpräsident Dr. Markus Söder, wie wichtig die Schutzmasken doch wären. Viele Geschäfte müssen schließen und Existenzängste brechen aus, während Taxifahrer auf solch engem Raum ohne Trennscheibe durch die Gegend fahren. All das sind unbegreifliche Widersprüche, die auf mangelnde Struktur zurückzuführen sind.

Hygienekonzepte für mehr Freiheit und weniger Angst

Viele Selbstständige und Kleinunternehmer mussten aufgrund des Lockdowns und den einhergehenden Einschränkungen ihren Traum aufgeben. Viele waren gezwungen, ihre Geschäfte, Restaurants und Salons endgültig zu schließen. Mit einem effektiven Hygienekonzept hätten diese Schließungen verhindert werden können. Beispielsweise durch die Verwendung von Einweghandschuhen und regelmäßiger Flächendesinfektion. Die Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen hätte eine Vielzahl von Existenzen gerettet und den Schutz von Kunden und Gästen gewährleistet.

Noch ist es aber nicht zu spät, einen Schritt in die richtige Richtung zu tun! Jedes Durcheinander kann beseitigt werden. Ich bin davon überzeugt, dass externe Hygienebeauftragte in der Lage wären, die Situation in Deutschland zu verbessern. Wir alle würden von einem Hygienekonzept profitieren, das von erfahrenen Experten aus der entsprechenden Branche zusammengestellt wurde. Bedenken wir allein die Sicherheit, die sich daraus ergeben würde. Denn letztlich geht es während einer Pandemie nicht nur um Politik, sondern auch um das Leben unzähliger Menschen. In diesem Zusammenhang halte ich es für fahrlässig, nicht die Unterstützung von Fachleuten anzunehmen.

Hygiene war schon immer der Schlüssel

Wenn wir auf geschichtliche Ereignisse und vergangene Pandemien zurückblicken, stellen wir unweigerlich fest, dass Hygiene schon immer der Schlüssel zu einer effektiven Bekämpfung war. Uns sollte also bewusst sein, dass uns ein Hygienekonzept mit Struktur weitaus länger schützen kann, als die Corona-Pandemie andauern wird. Krankheiten verschwinden nicht einfach und es entwickeln sich ständig neue. Auch in Zukunft werden neue Herausforderungen dieser Art auf uns zukommen. Niemand – so hoffe ich doch – möchte jemals wieder eine ähnliche Situation wie diese erleben. Darum sollte Deutschland nach einer langfristigen Lösung suchen und die Hilfe externer Hygienebeauftragter ernst nehmen.