Den Garten auf den Winterschlaf vorbereiten

Ganzjährige Gartenpflege vom Profi: Unkrautentfernung, Baumschnitt, Rasenschnitt, Spielsandtausch, Überwinterung von Pflanzen.

Die Sonne scheint golden durch die bunt gefärbten Blätter. Die letzten Sonnenstrahlen wärmen das Gemüt, die Zwetschgen sind geerntet – es könnte so schön sein. Wenn nicht gerade jetzt der Garten am meisten Arbeit machen würde… Das Laub fällt ab, die Blumen sind verblüht. Ein Bild des Jammers legt sich über die Beete. Ach, und das Unkraut im Rinnstein hat den letzten Regen noch mal genutzt, um in voller Pracht zu wachsen. Mit unserer Gartenpflege können Sie all die lästigen Aufgaben abgeben und nur noch die schönen Seiten der Natur genießen.

Wohlfühlort für Mensch und Tier

Des einen Freud, des anderen Leid – so lässt sich wohl am besten das Laub beschreiben. Dem Gartenbesitzer graut regelrecht vor dem Herbst. Das Laub fällt auf Rasen, Wege und Beete. Und nicht nur einmal, sondern mehrmals. Nämlich genau dann, wenn man gerade fertig mit rechen und kehren ist. Das Laub schadet dem Rasen, wenn es liegen bleibt, keine Frage. Aber auf Beeten und um die Stämme von Bäumen und Sträuchern dient das abgefallene Laub als perfekter Wärmeschutz. Die Arbeit lohnt sich also, das Laub zu sammeln und einen warmen Wintermantel für die Pflanzen zu schaffen. So wird der Garten winterfest. Auch ein kleiner Mitbewohner im Garten namens Igel freut sich über einen Laubhaufen an einem geschützten Ort. So hat er es warm und trocken und kann seinen Winterschlaf halten. Nach der Rechenarbeit haben Zwei- und Vierbeiner etwas davon. Der Garten sieht wieder ordentlich aus und Schutzplätze für die Tiere sind auch gefunden. Wir machen natürlich auch Ihren Garten fit für die Winterruhe.

Gartenpflege nach Wunsch

Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung hat unser Gartenteam für jedes Problem eine Lösung. Die Hecke wird fachgerecht in Form gebracht, genau wie Ihre Bäume. Wir entfernen ebenfalls Unkraut von Wegen und Plätzen oder aus Ihren Beeten. Wir bieten Pflegeschnitte für Ihre Hecken und Bäume, sodass diese immer eine Augenweide sind. Bei einem kleineren Garten schneiden wir Ihre Gehölze für einen kontrollierten Wuchs. Wenn es nötig ist, können Bäume fachmännisch gefällt werden und die Wurzeln werden im Anschluss ausgefräst. Auch das lästige Rasenmähen übernehmen wir. Sie können dann in aller Ruhe dem Gras wieder beim Wachsen zuhören. Und das Beste: Das Grün- und Schnittgut wird von uns entsorgt.

Auch für größere Arbeiten wie Spielsandaustausch oder die Pflege von ganzen Gartenanlagen können Sie uns kontaktieren. Unsere Profis übernehmen bei Bedarf auch die täglichen Arbeiten wie gießen und düngen. Wir pflegen Ihren Garten das ganze Jahr: vom Aussäen bis hin zum Überwintern von Pflanzen.

Fragen Sie uns einfach nach unseren Leistungen.

Schutzkonzept-Hygienekonzept in der Gastronomie

Als Hygiene-Coach kenne ich die Missstände in der Gastronomie und mache auf die hygienischen Zustände in Hotels und Restaurants aufmerksam.

Diese Begriffe sind neuerdings landesweit zu finden und lassen mich immer wieder aufs Neue schmunzeln, meine Damen und Herren. Viele Gastronomen befassen sich jedoch gar nicht oder nur kaum mit dem Thema Hygiene. Sie übernehmen unreflektiert Vorgaben und Empfehlungen, bringen diese zu Papier und beruhigen somit ihr Gewissen. Ihnen ist oftmals nicht bekannt, worauf es in der praktischen Umsetzung zu achten gilt.

In der Schweiz treffe ich regelmäßig auf Einrichtungen, die sich ausschließlich nach dem richten, was die BAG ihnen vorschreibt. Anders gesagt: Würde die BAG die Verwendung gängiger Reinigungsutensilien untersagen, würden die Gastronomen dem nicht widersprechen und sich tatsächlich daran halten. Eigenständiges Denken wird gar nicht erst in Erwägung gezogen.

Fragwürdige Hygiene-Maßnahmen in Hotels und Restaurants

In den Hotels und Restaurants werden Schutzwände aus PVC/Polycarbonat aufgestellt. Das Personal trägt Schutzmasken – und das allerdings auch nicht immer. Im Eingangsbereich steht eine Pumpflasche voll Desinfektionsmittel.

Bei Letzterem stellt sich mir immer wieder eine Frage: „Inwiefern sollen diese Flaschen zum Schutz der Gäste dienen, wenn sie doch von jedem angefasst werden müssen, um an das Desinfektionsmittel zu gelangen?“ Eine verschmutzte Betätigungsfläche zeugt dabei keineswegs von Sauberkeit und lässt Misstrauen aufkommen. Der tatsächliche Inhalt der Flasche ist ebenfalls nicht ersichtlich – weder der Wirkstoff noch die genaue Konzentration von diesem. Somit ist die Wirksamkeit zweifelhaft.

Sie haben demnach bestimmt schon gemerkt, dass es sich hierbei um die nötigsten Maßnahmen handelt, nicht aber um die effektivsten. Man könnte meinen, das gesundheitliche Wohl der Gäste und Kunden wäre lediglich zweitrangig. Diese Vorgehensweisen sind nämlich alles andere als durchdacht.

Hygienische Werte selbst leben und vermitteln

Nicht selten spreche ich mit Hoteliers oder Restaurantinhabern, die bereits eine Beratungsfirma zum Thema Hygiene hinzugezogen haben. Leider stelle ich nach ein paar Fragen meinerseits immer wieder fest, dass die Mitarbeiter jener Firmen nicht einmal selbst hinter den zu vermittelnden Hygienewerten stehen bzw. diese umsetzen.

Mangelnde Sauberkeit auf den Toiletten

Der Zustand der Toiletten in den meisten Restaurants versetzt mir oftmals einen unangenehmen Stich. Von Hygiene kaum eine Spur und die Krönung des Ganzen sind Lufttrockner für die Hände. Sie verursachen nachweislich mehr Schaden, als dass sie von Nutzen sind. Denn ein solches Gerät dient vielmehr als Bakterien- und Keimschleuder.

Kürzlich belegte eine Studie, dass sich das Corona-Virus selbst über Toiletten übertragen lässt. Die Übertragung ist zwar auf diesem Wege eher schwer, aber mit ein wenig logischem Denken nachvollziehbar.

In diesem Zuge möchte ich die Toilettenanzahl vieler Restaurants anprangern. Ich halte es für absolut verantwortungslos, bei bspw. 150 Sitzplätzen lediglich zwei Herren- und zwei Damentoiletten zur Verfügung zu stellen. In den meisten Fällen werden diese während der Öffnungszeiten von 17:00 Uhr bis 1:00 Uhr kein einziges Mal gesäubert. Oft treffe ich auf verdreckte Toilettenschüsseln, fehlende Seifen- oder Papierspender. Desinfektionsmittel bilden leider die Ausnahme. Das darf einfach nicht die Normalität sein – und vor allem nicht bleiben.

Missstände in der Gastronomie

Hotelzimmer müssen immer schnellstmöglich gereinigt und für den nächsten Gast vorbereitet werden. Allerdings gerät mit all der Hektik so einiges in Vergessenheit oder die Gründlichkeit kommt gänzlich abhanden. Wird immer auf sauberes Wasser und frische Lappen beim Reinigen geachtet? Wie hygienisch sind Dusche und Toiletten? Sind wirklich alle Spuren der Vormieter verschwunden? Sogar Haare finden sich oftmals in „gereinigten“ Zimmern. Diese Zustände sind meiner Meinung nach nicht zumutbar.

Die hygienischen Umstände in den Hotels sind unter anderem ein Grund, weshalb manche Menschen – überwiegend älteren Semesters – ihre Urlaubsreise momentan nicht antreten wollen. Diese Sorgen sind leider durchaus berechtigt, wenngleich der ein oder andere dennoch in den Urlaub fährt. Die wirtschaftlichen Einbußen werden jedenfalls spürbar sein.

Die Krise ist längst nicht ausgestanden und die Gastronomie muss neue Wege gehen, bevor es zu spät ist. Hygiene und Sauberkeit dürfen nicht leichtfertig beiseitegeschoben werden. Ich persönlich schließe vom Zustand der sanitären Einrichtungen in einem Restaurant stets auf die Zustände in der Küche.

Ein weiterer durchaus erwähnenswerter Punkt ist das Rauchen. Als Raucher habe ich Verständnis für beide Parteien. Manchmal, wenn ich an der Eingangstür stehe, sehe ich auch die Köche und das sonstige Personal eine Zigarette zücken. Viele von ihnen kehren nach dem Rauchen an ihren Arbeitsplatz zurück – ohne sich die Hände gewaschen zu haben! Ihre Speisen werden demzufolge mit nikotinbehafteten Fingern zubereitet. Das ist widerlich. Weder der Mundschutz noch eine Glasabtrennung ersetzen grundlegende Hygiene-Maßnahmen.

Ablehnung eines externen Hygiene-Beauftragten

Bei vielen Hotel- und Restaurantbesitzern stößt das Angebot eines externen Hygiene-Beauftragten leider auf Ablehnung. Sie betrachten es nicht als notwendig, auf hygienische Mängel aufmerksam gemacht zu werden und berufen sich auf die Einhaltung der Vorgaben durch die BAG. Diese sind jedoch als Schutzmaßnahmen zu verstehen. Von Hygiene ist nicht die Rede. Es ist schade, dass aufgrund dessen viele denken, schon ihr Möglichstes zu tun.

Bereits am 18.06.2020 hatte ich den Chef des Schweizer Tourismus kontaktiert. Sein Sekretariat bedankte sich am 22.06.2020 bei mir für meine Bemühungen, teilte mir jedoch im selben Zuge mit, dass an meinen Lösungsvorschlägen keinerlei Interesse bestünde. Der Gastronomie würde es gutgehen und die Maßnahmen der BAG eingehalten. Natürlich hatte ich ebenfalls auf das Konzept verwiesen, das in Portugal Anwendung fand. Aber dieses wurde abgeschmettert. Offenbar sind keinerlei Veränderungen in der Schweizer Gastronomie gewünscht.

Die Gastronomen vergessen häufig die Touristen aus dem Ausland. Beispielsweise sind die Amerikaner und Chinesen äußerst ängstlich bei der Wahl ihres Urlaubsortes. Der große Schreck kommt dann erst gegen Ende des Jahres, wenn die Umsätze fehlen.

Fachwissen als hygienische Gegenmaßnahme

Meines Erachtens nach muss die Gastronomie vermehrt in die Verantwortung gezogen werden. Der hygienische Zustand eines Hotels oder Restaurants ist für mich wesentlich. Er entscheidet zudem über die Gesundheit sowie das Wohlbefinden der Gäste und definiert die Ansteckungsgefahr. Darum sollten keine Kosten und Mühen gescheut werden!

Die Problematik ist in dieser Branche bekannt und es existiert ein effektives Mittel dagegen: ein externer Hygiene-Coach. Mit seinem umfangreichen Fachwissen hinsichtlich Hygiene und Sauberkeit kann dieser den Hotels und Restaurants dabei helfen, hohe Hygiene-Standards herzustellen und zu erhalten.

Auf der Seite hygienecoach.ch biete ich zum Beispiel das richtige Hygienekonzept für jede Branche an. Gerne teile ich meinen großen Erfahrungsschatz mit den Inhabern der Restaurants, Hotels, Büros oder Arztpraxen, die ihr Wissen über Hygiene erweitern und somit ihren Kunden, Patienten und Gästen etwas Gutes tun möchten.

Ein externer Hygiene-Beauftragter für Ihren Betrieb steht Ihren Gästen Rede und Antwort. Sie können ihn auf Ihrer Website integrieren, um Ihrer Kundschaft ein sicheres Gefühl und einen direkten Ansprechpartner zu geben. Diesen können sie bei Bedarf bereits vor einer Reservierung oder Buchung kontaktieren. Ihre Gäste merken dadurch, dass Sie deren Bedenken und Gesundheit ernst nehmen!

Umziehen ohne jeglichen Stress – Der UmzugsCoach

Umzüge aus einer Hand. Der UmzugsCoach unterstützt bei privaten und gewerblichen Umzügen sowie Relocation und Übersee-Umzüge.

Dreimal umgezogen ist wie einmal abgebrannt – heißt es im Volksmund. Damit Sie völlig stressfrei umziehen können, kümmert sich der UmzugsCoach um alle hiermit anfallenden Arbeiten. Ob privat oder geschäftlich, der Umzug geht aus einer Hand vonstatten. Sie verlassen Ihr altes Domizil, nehmen Abschied und lehnen sich zurück. Wir führen Ihren Umzug durch und Sie sperren lediglich Ihr neues Zuhause oder die Büroräume auf und finden alles fertig vor. Unsere Umzugsbetreuung kümmert sich um alle Privatumzüge und Büroumzüge von Deutschland und der Schweiz sowie europaweit und auch in die USA. Sollten in Ihrem neuen Zuhause im Vorfeld Umarbeiten nötig sein – auch darum kümmert sich der UmzugsCoach. Sie sind immer per Webcam dabei und haben dadurch die Möglichkeit, den Ablauf zu kontrollieren und gegebenenfalls Wünsche einzubringen.

Rundum-sorglos-Paket im Umzugsmanagement

Ein privater Umzug kann das Chaos schlechthin sein. Nicht nur, dass nichts mehr an seinem angestammten Platz ist. Manches ist schon in der neuen Wohnung, obwohl man es noch in der alten braucht und umgekehrt. Welche Behördengänge muss ich tätigen? Was muss ich alles bedenken? Der Aufgabenberg ist immens. Mit einem professionellen Umzugsmanagement sind Sie all diese Sorgen los. Unser Team kümmert sich von der Ummeldung des Autos bis zur Schulanmeldung der Kinder um alles. 

Egal, wie groß Ihr Hausstand ist, die Umzugskartons erhalten Sie kostenlos. Weiteres Verpackungsmaterial können Sie kostenpflichtig bei uns hinzubestellen. Der UmzugsCoach sorgt nach Ihren Wünschen für das komplette Umzugszubehör und den logistischen Ablauf Ihres Umzugs. Bei Bedarf bringt die Umzugsfirma Seidenpapier, Kleiderboxen, Luftpolsterfolie, Matratzenhüllen und vieles mehr mit.
Der Umzugsservice kümmert sich auch um die Reinigung und garantiert eine mängelfreie Übergabe der Räume beim Auszug.

Relocation-Service und Übersee-Umzüge

Sie haben sich entschieden auszuwandern? Oder Ihr Arbeitgeber entsendet Sie für eine bestimmte Zeit ins Ausland? Kein Problem – der Relocation-Service unterstützt Sie bei der Wohnungssuche und allen Modalitäten, wie Zollpapiere bei Übersee-Umzügen und vieles mehr. Der UmzugsCoach entlastet Sie bei der Suche des passenden Kindergartens für den Nachwuchs, hilft bei Arztbesuchen oder auch bei der Jobsuche für den mitkommenden Partner.

Wenn Sie nicht alle Einrichtungsgegenstände mitnehmen können, kümmert sich der Einpackservice um die Einlagerung Ihrer Möbel, bis Sie wieder zurück sind. Sie und Ihre Familie werden vom ersten Gedanken an den Umzug bis zur ersten Nacht im neuen Heim kompetent betreut.

Geschäftsumzüge

Geschäftsumzüge sollten den laufenden Betrieb nicht allzu sehr beeinflussen. Mit dem geeigneten Umzugszubehör werden Ihre Ordner und Akten transportiert. Sie finden in den neuen Räumlichkeiten in der gewohnten Sortierung ihren Platz. Mit dem UmzugsCoach können Sie Ihren Umzug organisieren lassen. Bei Bedarf besteht auch die Möglichkeit der Zwischenlagerung für Möbel und Geräte. Der Umzugsprofi kümmert sich auch darum, dass jegliche Technik in den bisherigen Geschäftsräumen abgebaut und am neuen Betriebsort wieder aufgebaut wird und sofort von der Belegschaft genutzt werden kann. Auf Wunsch werden Ihre alten Büromöbel verkauft oder entsorgt. Auch um die Endreinigung brauchen Sie sich nicht zu kümmern.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und wir bringen Ihren Umzug stressfrei über die Bühne.

Gründliche Reinigung für ein besonderes Wohlgefühl

Eine gründliche Reinigung Ihrer Räumlichkeiten sollte für ein besonderes Wohlgefühl sorgen. BesenRein reinigt für Sie gewissenhaft & ohne schädliche Chemie.

Nicht nur während einer Pandemie wünschen Sie sich saubere und hygienisch reine Räumlichkeiten, in denen Sie sich bedenkenlos aufhalten können. Sie genießen es, eine ordentliche Wohnung, ein glänzendes Büro oder frisch duftende Toiletten zu betreten. Ihre Gäste sollen sich ebenfalls bei Ihnen wohlfühlen. Nur leider bleibt Ihnen kaum Zeit, sich um das Säubern Ihrer vier Wände zu kümmern.

Wenn Sie sich die gründliche Reinigung im eigenen Zuhause oder in Ihrem Unternehmen erleichtern wollen, geben Sie diese Arbeit an erfahrenes Personal ab. Doch bei der Suche nach Qualität werden Sie vielleicht auf Vermittler stoßen, die sich selbst mit der Materie oder dem externen Reinigungspersonal nicht genug auskennen. Die Folge: Sie können Ihnen keine erstklassige Sauberkeit garantieren.

Putzen ist nicht gleich Putzen. Darum sind zuverlässige Fachleute gefragt. Bei besenRein wird Ihnen geschultes Personal der Firma selbst zur Verfügung gestellt. Dieses geht nach einem effektiven Reinigungskonzept vor und setzt sich sorgfältig mit dem Zustand Ihrer Räumlichkeiten auseinander. Die Fachkräfte haben über Jahre hinweg umfassende Kenntnisse in puncto Hygiene erworben. Somit kann Ihnen besenRein einen umfangreichen Erfahrungsschatz sowohl in privater als auch in gewerblicher Reinigung bieten.

Investieren Sie nicht in falsche Hygiene!

Eine oberflächliche Reinigung spart vielleicht Zeit, verfehlt jedoch gänzlich ihren Zweck, für eine bessere Hygiene zu sorgen. Viren, Bakterien und Keime sind hartnäckig und unsichtbar. Sie verstecken sich an unerwarteten Orten und sind gegen viele Mittel gerüstet. Die offensichtlichen Flächen stellen deshalb eher das kleinere Problem dar. Unscheinbare Ecken und Nischen geben vielen Erregern die Möglichkeit, sich heimlich zu vermehren.

Doch ein ausführliches Hygiene Coaching offenbart die wunden Punkte eines jeden Zimmers und ebnet somit den Weg zu einer präzisen Reinigung Ihres Eigenheims oder Ihrer Firma. Das Fachpersonal von besenRein verfügt über die speziellen Kenntnisse zur intensiven Bekämpfung von Viren und Bakterien. BesenRein reinigt im Vergleich zu anderen Reinigungsunternehmen vollkommen ohne Hast – aber dafür mehr als gründlich! Denn echte Sorgfalt entsteht gewiss nicht durch überstürzte Eile.

Gründliche Reinigung ganz ohne Chemie

Ein besonderes Merkmal von besenRein ist der hohe Hygiene-Standard, obwohl auf chemische Substanzen und Sprühflaschen verzichtet wird. Bei der Reinigung Ihrer Wohnung wird die Umwelt nicht unnötig belastet und Sie brauchen auch sonst keine Bedenken zu haben. Ihre Kinder, Mitarbeiter oder Gäste werden nicht durch schädliche Stoffe oder chemische Dämpfe gefährdet. BesenRein bringt Ihre Räumlichkeiten ausschließlich mit ökologischen Reinigungsprodukten auf Hochglanz. Unerwünschte Keime werden nicht mithilfe von Sprühreinigern, sondern durch altbewährte Mittel beseitigt. Mit Seifenlauge und Wasser verspricht besenRein hygienische Reinheit und das höchstmögliche Maß an Sauberkeit.

Corona schadet der Gastronomie – Hygiene Coaching kann sie retten

Die Gastronomie kann sich aufgrund der Corona-Pandemie kaum aufraffen, doch der Hygiene Coach bietet der Branche neue Möglichkeiten, sich zu retten.

Die Gastronomie kämpft ums Überleben

Die Corona-Pandemie zehrt an unseren Nerven und an der weltweiten Wirtschaft. Doch mit am meisten leidet die Gastronomie unter der aktuellen Lage. Ein Großteil der Restaurants und Gaststätten bekommt die Auswirkungen des COVID-19 enorm zu spüren. Einige der Lokale sind zum Beispiel dazu gezwungen, sich zu einem Lieferservice umzustrukturieren. Sie müssen sich an neue, viel strengere Auflagen halten und dennoch die nötigen Gewinne erzielen, um Kosten abdecken zu können. Personalengpässe, starke Umsatzeinbußen oder sogar die endgültige Schließung können die Folgen davon sein. Für die Gastronomiebetriebe, die eine solche Krise jedoch zu überwinden wissen, stellt sich nun die Frage: Wie gleichen wir den Schaden durch Corona wieder aus? Überteuerte Gerichte und die Angst vor einer Ansteckung schrecken so manchen Kunden ab. Zu wenig Personal sorgt für einen schlechteren Service und beeinflusst die Liefer- wie auch Öffnungszeiten. Der Staat ist zwar in der Lage, teilweise finanzielle Schäden zu kompensieren, allerdings nur für den Moment. Die Möglichkeiten für die Gastronomie scheinen zu begrenzt, als dass sie sich ohne Hilfe aus den Fängen der Pandemie retten könnte.

Hygiene Coaching bietet neue Chancen und schafft wieder Vertrauen

Ein altbewährtes Mittel zur Bekämpfung jeglicher Krankheiten war schon immer ein hohes Maß an Sauberkeit. Die Hygienevorschriften in der Gastronomie sind ohnehin etwas strenger. Doch auch hier gibt es Lücken und Gefahren, die bei einer Pandemie verheerend sein können. Um das Vertrauen der Kunden zurückzuerlangen, müssen die Gaststätten und Restaurants eindeutig mehr als das Mindeste an Hygiene bieten. Das regelmäßige Reinigen von Toiletten reicht nicht aus, um einen Gast in Sicherheit zu wiegen. Die Erarbeitung eines Hygienekonzepts ist für jeden Lokalbetreiber ratsam, jedoch nicht hilfreich, wenn dieses ohne Erfahrung erstellt wird. Hier kommt der Hygiene Coach ins Spiel! Der Hygiene Coach hilft den Gastronomiebetrieben, hygienische Schwachstellen zu erkennen. Er zeigt ihnen, wie sie effektiv Bakterien, Viren und andere Keime bekämpfen. Mit dem Hygiene Coach können die Betreiber ihr Personal intensiv schulen. Das wiederum führt zu einem höheren Hygiene-Standard, mit dem die Lokale in der Lage sind, das Vertrauen ihrer Kunden zurückzugewinnen. Durch das richtige Hygiene Coaching eröffnet sich der Gastronomie also neue Möglichkeiten, sich gegen die Folgen der Corona-Pandemie zu wappnen.

Als Nachdruck und für ein sicheres Gefühl verleiht besenRein ihr Qualitätssiegel, das den Gästen die höchstmögliche Hygiene-Stufe garantiert.

Mundschutz oder Hygiene – was schützt uns wirklich?

Das Tragen eines Mundschutzes ist kein nachhaltiges Mittel zur Bekämpfung von Viren und Bakterien. Allein Hygiene schützt uns effektiv gegen Keime.

Unsere Waffe im Kampf gegen Viren und Bakterien

Vor allem an öffentlichen Orten tummeln und vermehren sich Krankheitserreger oftmals rasant und ungestört. Sauberkeit und Hygiene sind nicht überall gegeben. Der Gang zum Friseur, ein schöner Tag im Biergarten oder das entspannte Bummeln in der Stadt können schnell mal zum Verhängnis werden. Denn wo sich viele Menschen begegnen, steigt die Ansteckungsgefahr.
Die offensichtlichsten Berührungspunkte, wo es gerne an Hygiene mangelt, sind – plump gesagt – die Klobrillen viel benutzter Toiletten. Aber auch Händetrockner, die einem die Keime regelrecht entgegenschleudern, gelten als beachtenswerte Bedrohung. Türklinken, Bargeld, Touchscreens von Tablets und Smartphones, Automaten aller Art, Lenkräder, Festnetztelefone – die Liste häufig angefasster Gegenstände ist lang.

In nervenaufreibenden Zeiten wie diesen stellen wir uns also immer häufiger die Frage, wie wir uns am besten vor einer ansteckenden Krankheit schützen können. Darauf lässt sich mit verschiedenen Herangehensweisen antworten, doch letztlich kommen wir stets auf diese eine unerlässliche Sache zurück: hohe Hygiene-Standards!
Das Thema Hygiene beschäftigt uns seit der weltweiten Pandemie mit am meisten. Die rasche Ausbreitung des COVID-19 zwingt uns nicht nur zum Nachdenken, sondern auch zum sofortigen Handeln. Aber inwieweit haben wir als einzelne Person einen direkten Einfluss darauf, uns effektiv gegen Erreger zu schützen? Welche Mittel zur Verbesserung der Sauberkeit stehen uns zur Verfügung?

Mundschutz tragen – reicht das?

Die Eindämmung einer Pandemie erfordert gezielte hygienische Maßnahmen. Darunter fällt zum Beispiel das Tragen eines Mundschutzes. Was zuvor eher befremdlich oder gar albern wirkte, gehört nun zu den alltäglichen Dingen und ist in manchen Ländern sogar Pflicht. Die Masken – ob selbst genäht, aus dem Baumarkt, der Apotheke oder online bestellt – dienen dazu, unser Gegenüber nicht anzustecken, sollten wir selbst von einer Krankheit betroffen sein. Sie sind in erster Linie ein hilfreiches Instrument zur Vorbeugung, doch während wir den Fokus allein auf ebendiese Gesichtsmasken legen, geraten andere potenzielle Gefahrenquellen in Vergessenheit.

Hygiene ist der beste Schutz!

Um potenzielle Gefahrenherde auszumerzen, benötigt es mehr als das Tragen von Handschuhen oder Mundschutz. Sie halten die Viren und Bakterien lediglich für den Moment davon ab, in unseren Organismus einzudringen, aber sie beseitigen diese nicht, sodass sie keine Bedrohung mehr für uns oder andere darstellen. Hohe Ansprüche an unser Hygieneverhalten ist der Schlüssel, eine Ansteckung nachhaltig zu verhindern und der Ausbreitung von Krankheiten aggressiv entgegenzuwirken.
Bevor wir diesen Kampf jedoch antreten können, sollte mehr Bewusstsein geschaffen und einfache Maßnahmen für den Einzelnen in den Alltag integriert werden. Bereiche, die die Gesellschaft nicht abdecken kann, müssen wir selbst hygienischer und somit sicherer gestalten. Dazu zählen zum Beispiel die Sauberkeit im eigenen Haushalt, das regelmäßige Desinfizieren und Säubern von Räumlichkeiten oder häufig benutzten Gegenständen und gründliches Händewaschen mit Seife. Das Waschen von Kleidung bei mindestens 60 Grad bereitet ebenfalls wenig Umstand bei einem vergleichsweise effektiven Ergebnis. Oft sind es kleine Veränderungen im Tagesablauf, die zur Optimierung unseres Hygieneverhaltens beitragen. Wie in vielen Ausnahmesituationen gilt eben auch hier: Informiere dich! Beschaffe dir das nötige Wissen, um dich zu schützen.

Der Hygiene-Coach von besenRein hilft dir dabei!

Absolute Sauberkeit und Sicherheit mit dem Hygiene Coach

Hygienische Sauberkeit und Sicherheit in Haushalt, Praxis, Restaurant und Hotel mit dem Qualitätssiegel „geprüft von besenRein“.

Die Bilder sind wohl jedem noch im Kopf. Zu Beginn der Corona-Pandemie waren Desinfektionsmittel ausverkauft, später wurden sie nur noch rationiert verkauft. Derweil lautete die offizielle Anweisung ja nur „Hände waschen“. Trotzdem waren die Regale leer. Ein Blick auf die Rückseite des Desinfektionsfläschchens zeigt aber schnell, dass nicht jedes Mittel auch gegen Viren wirksam ist. Der Segen wurde schnell zum Fluch.

Nur: Viren, Bakterien und Keime umgeben uns immer und überall. Einige davon brauchen wir zum Leben, andere nicht. Um den unerwünschten Teil der kleinen Lebensbegleiter gering zu halten, braucht es hygienische Sauberkeit. Vor allem, weil Viren, Bakterien und Keime den Menschen auch als Transportmittel zu einem neuen Wirt benutzen. Der Hygiene Coach zeigt für den privaten und gewerblichen Bereich, wo welche Hygienemaßnahmen wichtig und nützlich sind.

Der Hygiene Coach für zu Hause

Der Hygiene Coach kennt die versteckten Stellen im Haushalt, die besonders belastet sind. Und das sind nicht immer nur die offensichtlichen Bereiche wie Schneidebrett, Schuhregal, Handy oder Mülleimer. Der Coach verfügt über einen großen Erfahrungsschatz und weiß, wie eine Verbreitung der unerwünschten Gäste im Haushalt vermieden werden kann. Auf Wunsch kann eine professionelle Reinigung der Privaträume vermittelt werden. besenRein legt großen Wert auf umweltgerechte Reinigungsmittel. Der Hygiene Coach macht Sie fit in Sachen Hygiene und Sie können sich in Ihrem Zuhause wirklich sicher fühlen. Eine saubere Umgebung schafft ein angenehmes Gefühl in den eigenen vier Wänden. Damit Sie sich auch in öffentlichen Bereichen wie Restaurant, Hotel, Arztpraxis sowie im Nah- und Fernverkehr sicher fühlen können, sind die qualifizierten Reinigungskräfte dort unterwegs.

Höchster Hygiene-Standard für jede Branche mit Qualitätssiegel

Sie möchten in Ihren Räumlichkeiten die höchstmögliche Hygiene? Dann lassen Sie sich vom Hygiene Coach beraten. Gemeinsam können Hygienekonzepte und Zutrittsregelungen auf höchstem Niveau erarbeitet werden. Beispielsweise sind automatische Desinfektionsmittelspender wesentlich hygienischer als die Pumpspender, die man derzeit oft an Ladeneingängen sieht. Sie sind zwar gut gemeint, aber durch den direkten Hautkontakt eines jeden Kunden mit der Pumpe ist nichts gewonnen. Natürlich finden die Beratungen in Ihren Räumen statt. Der Coach prüft das Unternehmen auf die branchenspezifischen Standards – egal ob Supermarkt, Optiker oder Handyladen. Die Reinigungstruppe von besenRein übernimmt die Umsetzung und Sie können mit einem Qualitätssiegel „Geprüft von besenRein“ bei Online-Bewertungen oder als Aufkleber an der Türe bei den Kunden punkten.

Gerade jetzt gilt mehr denn je: Hygiene ist kein Luxus, sondern kann Leben retten. Für die Kunden heißt das: In diesem geprüften Restaurant kann man ruhigen Gewissens essen, in diesem Hotel wird Sauberkeit großgeschrieben und in einer hygienischen Praxis lässt man sich gerne behandeln.

Desinfektion: Öfter Fluch als Segen

Desinfektion: Öfter Fluch als Segen. Wer während der Pandemie verantwortungsvoll handeln möchte, schränkt seine sozialen Kontakte ein.

Schon seit geraumer Zeit sind wegen der Corona-Pandemie die Desinfektionsmittel in den Drogerien, Supermärkten und Apotheken ausverkauft. Diejenigen, die sie wegen chronischer Erkrankungen tatsächlich brauchen, leiden unter den Engpässen, und in ihrer Panik oder ihrer Profitgier sind verschiedentlich Menschen in Krankenhäuser und Kinderkliniken eingebrochen, um der Mittel habhaft zu werden.

Dabei helfen sie in der aktuellen Situation so gut wie gar nicht! Wer nicht eng mit Infizierten zusammenarbeitet oder lebt, sondern einer Erkrankung vorbeugen möchte, sollte auf andere Mittel setzen: Seife wirkt besser. Das mag seltsam klingen, hat aber einen einfachen Grund: Covid-19 zählt zu den behüllten Viren. Das bedeutet, dass es eine Lipidhülle hat, die durch Seife zerstört wird. Wer also nach dem Heimkommen direkt ausgiebig mit Seife seine Hände wäscht, schützt sich vor der Ansteckung. Auch im Haushalt bring es nichts, Oberflächen zu desinfizieren: Eine gründliche Reinigung mit Wasser und Seife macht den Viren den Garaus.

Die vermeintliche Sicherheit durch Desinfektionsmittel

Werfen Sie einen Blick auf das Kleingedruckte auf den handelsüblichen Desinfektionsmitteln, stellen Sie fest, dass die meisten von ihnen gegen Bakterien wirksam sind, aber nicht gegen Viren. Der absolut überwiegende Teil der Desinfektionsmittel, die gegen Viren helfen, wird ausschließlich für den medizinischen Bereich hergestellt. Einige Mittel, die als “eingeschränkt viruzid” ausgezeichnet sind, helfen auch gegen behüllte Viren wie Covid-19 – das tut Seife aber auch.

Warum schlagen Mediziner dann Alarm, wenn Engpässe bei den Desinfektionsmitteln auftreten? Weil sie Menschen versorgen müssen, die offene Wunden haben, regelmäßig Spritzen erhalten, an bakteriellen Infektionen leiden usw. Ärzte, Pfleger und pflegende Angehörige müssen ihre Patienten bzw. Verwandten und sich selbst schützen. Das geht nur mit Desinfektionsmitteln. Fehlen diese, weil Menschen sie aus Spekulationsgründen oder Angst aufkaufen oder stehlen, kann das Leben kosten.

Alkohol ist auch keine Lösung

Chemisch gesehen stimmt das zwar nicht – Alkohol ist sehr wohl eine Lösung –, aber auf die Pandemie bezogen hilft Alkohol auch nur begrenzt weiter. Zwar kursieren die Rezepte für Desinfektionsmittel zum Selbermachen, die Anteile von mindestens 62-prozentigem Ethanol oder Propanol enthalten, aber auch hier gibt es inzwischen Engpässe. Zusätzlich ist die täglich mehrfache Behandlung der eigenen Hände mit diesem Gift eher schädlich als von Nutzen. Und das führt direkt zu einem anderen Punkt.

Darum kann Desinfektion der Gesundheit schaden

Wer sich mehrfach am Tag die Hände und vielleicht auch andere Körperstellen mit Desinfektionsmittel oder den selbst angerührten alkoholischen Lösungen einreibt, zerstört seine Hautflora: Jeder Mensch trägt auf seiner Hautoberfläche eine große Anzahl von Mikroorganismen, die die Haut gesund erhalten. Eine gesunde Haut bildet eine wirksame Barriere gegen Krankheitserreger von außen. Alle Mikroorganismen, die sich auf die Haut setzen, werden von den hier lebenden Bakterien oder Pilzen angegriffen – auch Viren wie Covid-19.

Die meisten Desinfektionsmittel, die im Handel erhältlich sind, wirken antibakteriell (solche, die gegen Pilze wirken, sind explizit als Fungizide ausgeschrieben). Wer sich also laufend die Hände desinfiziert, macht sich angreifbar: Die natürliche Hautflora mit den hilfreichen Bakterien wird zerstört, sodass aggressive Neuankömmlinge leichtes Spiel haben. Hinzu kommt, dass der Alkohol die Haut zusätzlich austrocknet und rissig macht. Krankheitserreger können durch derartig angegriffene Haut viel leichter in den Körper gelangen.